Die Digitalisierung fordert und fördert grundlegende Veränderungen in Produktionsprozessen. Kosten für 3D-Drucker sinken und Hardware- sowie Softwaresysteme werden immer schneller weiterentwickelt. Innovationen im Bereich der Werkstoffe erleichtern es in unterschiedlichen Branchen, Produkte in hoher Stückzahl und Qualität mittels additiver Fertigung herzustellen.

Wie können Sie in Ihrem Unternehmen 3D-Druck-Verfahren einsetzen? Welche Anwendungsfälle sind möglich und wie wird sich die industrielle Produktion durch den Einfluss additiver Fertigung transformieren?

Zum Zweck des Erfahrungsaustauschs laden wir Sie herzlich zum dritten sachsen-anhaltinischen Businessfrühstück zur Digitalisierung der Werkstoffe mit Staatssekretär Thomas Wünsch ein.

In verschiedenen Impulsen von Experten möchten wir Ihnen einen Überblick über Verfahren, Materialien und Anwendungsfälle des 3D-Drucks geben sowie aktuelle Prozesse in Forschung und Industrie mit Ihnen diskutieren.

Der Einlass erfolgt um 8 Uhr, wir beginnen mit dem Programm ab 8:30 Uhr. Nach einer Begrüßung durch den Gastgeber, die Hanwha Q Cells GmbH, wird Sophia Röder von der Rapidobject GmbH (Leipzig) mit „Von der Idee zum fertigen 3D-Modell“ einen Überblick über Verfahren, Materialien und Anwendungsfälle geben.

Herr Dr. Klaus Krüger von der Gesellschaft zur Förderung von Medizin-, Bio- und Umwelttechnologien e.V. aus Halle schließt mit einem Input zu Aktivitäten der GMBU im Bereich additiver Fertigung an.

Die Fortschritte zum Projekt 3D-Druck Open Space am Weinberg Campus stellt der Projektleiter des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle, Andreas Krombholz, vor. Darüber hinaus bereichert Staatssekretär Thomas Wünsch das Businessfrühstück mit einem Impuls zur Digitalen Agenda des Landes Sachsen-Anhalt.

Im Anschluss an das Businessfrühstück besteht die Möglichkeit einer Führung durch das Modul-Test-Center des Gastgebers Hanwha Q Cells GmbH. Henning Busse, Senior Expert R&D Process Technologist, wird Solarmodule aus laufender Produktion und Prototypen aus der Entwicklung und im Zusammenhang mit 3D-Druck vorstellen. Das Businessfrühstück endet gegen 13 Uhr.

Bitte beachten Sie folgenden Hinweis: Diese Veranstaltung ist für unsere assoziierten Netzwerkpartner auf Basis der Förderung durch das Land Sachsen-Anhalt und die Bundesrepublik Deutschland kostenlos. Die Förderung beruht auf der De-Minimis-Beihilfe-Regelung für KMU: Wir informieren Sie gern über das Verfahren zur Aufnahme in unserem Netzwerk, bitte kontaktieren Sie uns. Bei Nicht-Netzwerkmitgliedern sind wir aufgrund der Förderrichtlinien verpflichtet, eine marktübliche Teilnehmergebühr im geringen zweistelligen Bereich zu berechnen, die nach Teilnahme an der Veranstaltung in Rechnung gestellt wird.

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung bis zum 14. September 2018 an moc.c1539867000ilbup15398670002ecne1539867000ics@h1539867000cirlu1539867000. Weitere Informationen zu diesem Format und die Berichte zu den ersten drei Ausgaben finden Sie hier.